Rezension - Mia Bernauer - Delia: Die saphirblauen Augen
WERBUNG (Provisionslinks)
Titel: Delia: Die saphirblauen Augen
Reihe: Delia Trilogie, #1
Autorin: Mia Bernauer
Zur Leseprobe
Genre: Romantic Fantasy
Länge: 444 Seiten
ISBN-10: 1499137796
ASIN: B00JYEETAK
Verlag: IRIS Line
(Rezensionsexemplar)

Kurzbeschreibung laut Amazon.de: 
Oktober… Delia Winter studiert an der Universität Houston Architektur. Ihr Leben ist fast sorgenfrei – aber eben nur fast. Sie ist eine ganz gewöhnliche Einundzwanzigjährige mit Träumen, Idealen und Hoffnungen. Doch aus unerklärlichen Gründen erscheinen ihr Nacht für Nacht seltsame Alpträume. Oder sind es vielleicht doch keine Alpträume? Hinzu tritt Leander Jackson – den ein rätselhaftes Auftreten umgibt. Er vertraut ihr ein Geheimnis an, welches ihr gewöhnliches Leben zum Einsturz bringt. Sie gewinnt durch Leander zunehmend Einblick in eine ihr fremde Welt – die Welt der Halbwesen. Delia steht wahrscheinlich vor ihrer schwierigsten Entscheidung. Sie muss sich entscheiden, Teil der magischen Welt zu werden oder sie für immer zu vergessen … Was, wenn sie sich nicht entscheiden will?
"Delia: Die saphirblauen Augen" ist der erste Band einer Trilogie. Die Geschichte liest sich ziemlich flüssig, hat man einmal damit angefangen, will man gar nicht mehr aufhören. Leider kam mir beim Lesen der Gedanke, dass es einige Parallelen zu "Twilight" gibt. Das liegt daran, dass die Familie Jackson irgendwie der Familie Cullen aus "Twilight" ähnelt, auch wenn die Jacksons keine Vampire sind. Das stört mich aber nicht besonders, da es sich ansonsten um eine ziemlich originelle Geschichte handelt, die sehr fantasievoll und spannend geschrieben ist.

Obwohl ich das Buch von Anfang an faszinierend fand, sind einige Situationen in den ersten Kapiteln meiner Meinung nach etwas unschlüssig. Wie ich das meine, könnt ihr hier lesen - ich habe dafür einen Spoiler gesetzt, weil ich dazu etwas ausholen muss. Es wird aber nichts Großartiges von der Handlung verraten.
Delia und ihre Freunde geben eine Party. Diesen Teil hätte man ruhig etwas verkürzen können. Sehr komisch fand ich, dass es zuerst heißt, dass die Party in zweieinhalb Wochen stattfindet, wenige Seiten später aber schon vom kommenden Samstag die Rede ist. Zudem fand ich den Schichtwechsel an der Bar während der Party sehr konfus. Es kann aber natürlich auch sein, dass ich da irgendetwas überlesen oder missverstanden habe. Auf jeden Fall war es verwirrend. Überhaupt erschließt sich mir nicht, über welchen Zeitraum sich die Geschichte erstreckt. Genauere Angaben fehlen mir da manchmal. Selina sagt z.B. einmal zu Delia, dass es sich nun schon über ein halbes Jahr hinzieht, mir war aber gar nicht bewusst, dass Delia die Familie Jackson nun schon so lange kennt.

Trotzdem hat mich das Buch am Ende überzeugt. Das letzte Drittel ist richtig aufregend, endet aber nicht ruckartig, was mir gut gefällt. Diese Trilogie hat meiner Einschätzung nach großes Potenzial.
Ich werde Delias Geschichte auf jeden Fall weiterverfolgen und bin schon sehr gespannt, wie sich ihr Leben nun entwickelt.

Meine Bewertung: 4 von 5 Büchern
buch-0028.gif von 123gif.debuch-0028.gif von 123gif.debuch-0028.gif von 123gif.debuch-0028.gif von 123gif.de
  
Reiheninfo: 
Delia Trilogie-Buchserie:
#1, DELIA - Die saphirblauen Augen (2014) 
#2, DELIA - Das rubinrote Licht (2014)
#3, DELIA - Das smaragdgrüne Feuer (2014)

Meine Altersempfehlung: 
Ab 16 Jahren
2 Responses
  1. Simona Says:

    Ich bin mal auf Gegenbesuch :) Delia durfte ich auch lesen, aber ich bin in das Buch nicht reingekommen und habe von einer Rezi Abstand genommen.


  2. Hallo Simona,
    danke für deinen Gegenbesuch. Schön, dass du vorbeischaust :)

    Mir ging es mit "Delia" am Anfang ähnlich. Die Geschichte hat mich zwar sofort fasziniert, es gab aber sehr viele Unstimmigkeiten. Das Weiterlesen hat sich für mich aber gelohnt. Ich bin jetzt beim zweiten Band und der gefällt mir bisher auch richtig gut. Ich finde es aber super von dir, dass du das Buch in diesem Fall nicht bewertet hast. Ich breche zwar so gut wie nie ein Buch ab (das kann ich einfach nicht - ich quäle mich dann irgendwie durch), wenn das dann aber doch einmal vorkommt, schreibe ich dazu auch keine Rezension oder Ähnliches.
    Zum Glück sind Geschmäcker ja verschieden :) Mir ist es leider bei ein paar "gehypten" Büchern schon passiert, dass ich damit nicht viel anfangen konnte.