Rezension - Julie Kagawa - Plötzlich Fee - Sommernacht / The Iron King
Titel: Plötzlich Fee - Sommernacht
Originaltitel: The Iron King
Reihe: Plötzlich Fee, #1
Genre: Fantasy/Jugendbuch
Länge: 496 Seiten
ISBN-10: 3453267214
ASIN: B005114IMO
Verlag: Heyne Verlag
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

Kurzbeschreibung laut Amazon.de:
Mit sechzehn beginnt eine magische Zeit sagt man. Es warten dunkle Geheimnisse auf dich, und du findest endlich die wahre Liebe. Sie haben Recht. Mein Name ist Meghan Chase, ich lebe in Louisiana, bin sechzehn Jahre alt und seit gestern bin ich ... plötzlich Fee.
Schon immer hatte Meghan das Gefühl, dass irgendetwas in ihrem Leben nicht stimmt. Aber als sie an ihrem sechzehnten Geburtstag einen geheimnisvollen Jungen entdeckt, der sie aus der Ferne beobachtet, und als ihr bester Freund sich auf einmal merkwürdig verhält, muss sie erkennen, dass offenbar ein besonderes Schicksal auf sie wartet. Doch nie hätte sie geahnt, was wirklich dahintersteckt: Sie ist die Tochter des sagenumwobenen Feenkönigs und nun gerät sie zwischen die Fronten eines magischen Krieges. Ehe sie sich’s versieht, verliebt sie sich unsterblich in den jungen Ash – den dunklen, beinahe unmenschlich schönen Prinzen des Winterreiches. Er weckt in Meghan Gefühle, die sie beinahe vergessen lassen, dass er ihr Todfeind ist. Wie weit ist Meghan bereit zu gehen, um ihre Freunde, ihre Familie und ihre Liebe zu retten?
"Plötzlich Fee - Sommernacht" ist der Auftakt einer spannenden Fantasy-Buchreihe. Nach den ersten Seiten dachte ich mir fast, dass es sich um eine typische Teenie-Romanze mit wenigen fantastischen Elementen handelt. Das hat sich zum Glück nicht bewahrheitet! Die Geschichte ist allerdings sehr sprunghaft, bietet einen häufigen Schauplatzwechsel. Anfangs handelt es sich noch um eine Art Teeniedrama, man lernt Meghans Familie und ihren Schulalltag kennen, kurz darauf wird der Leser aber schon in Oberons Feenwelt entführt und steckt mitten in einem aufregenden High-Fantasy-Roman.
Oberon, Puck und co kennt man zwar schon aus Shakespeares "Ein Sommernachtstraum", trotzdem ist die Geschichte völlig eigenständig und wirklich lesenswert.

Der Schreibstil gefällt mir gut. Er ist fantasievoll, kreativ und einprägsam. Die Bucheinleitung hat mir hier allerdings etwas zu lange gedauert, mich sogar etwas gelangweilt. Die Charaktere mag ich eigentlich fast alle, selbst die Bösewichter sind richtig toll gezeichnet. Hier gibt es übrigens keine "Kuschelfeen", so viel kann ich Euch ruhig verraten. Leider mag ich gerade die Hauptprotagonistin nicht besonders. Ich kann mit ihr einfach nicht viel anfangen. Meghan nervt unheimlich, sie ist naiv, zickig und stur.

Das Buch hat mich durchaus fasziniert, komplett überzeugen konnte mich der erste Band aber noch nicht. Eigentlich hätte ich dafür nur drei Bücher vergeben, aufgrund der tollen Schreibweise bekommt es dennoch eine bessere Bewertung von mir. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil, hoffe aber, dass Meghan darin etwas erwachsener wird. Hier gibt es übrigens ein interessantes Special zum Buch, das vom Verlag bereitgestellt wird.

Meine Bewertung: 4 von 5 Büchern
buch-0028.gif von 123gif.debuch-0028.gif von 123gif.debuch-0028.gif von 123gif.debuch-0028.gif von 123gif.de

Reiheninfo: 
Plötzlich Fee / The Iron Fey-Buchserie:
#1, Sommernacht (The Iron King, 2010)
#1,5, Die Reise zum Winterhof, Kurzgeschichte aus dem Buch Das Geheimnis von Nimmernie (Winter’s Passage, Kurzgeschichte aus dem Buch The Iron Legends, 2010)
#2, Winternacht (The Iron Daughter, 2010)
#3, Herbstnacht (The Iron Queen, 2011)
#3,5, Sommernachtstraum, Kurzgeschichte aus dem Buch Das Geheimnis von Nimmernie (Summer’s Crossing, Kurzgeschichte aus dem Buch The Iron Legends, 2010)
#4, Frühlingsnacht (The Iron Knight, 2011)
#4,5, Das Eiserne Land, Kurzgeschichte aus dem Buch Das Geheimnis von Nimmernie (Iron’s Prophecy, Kurzgeschichte aus dem Buch The Iron Legends, 2010)
  
Meine Altersempfehlung: 
Ab 14 Jahren 

Originalversion:
Titel: The Iron King
Sprache: Englisch
Vom Hersteller empfohlenes Alter:
Ab 14 Jahren