Mein Lesetagebuch
Führt ihr eigentlich ein Lesetagebuch?

Ich vergesse Namen und Orte leider immer ziemlich schnell und manchmal weiß ich gar nicht mehr, ob ich ein Buch schon gelesen habe oder nicht. Letzteres passiert mir allerdings meistens nur bei Buchneuauflagen. Da denke ich mir dann, das hört sich gut an und dann merke ich, dass ich das Buch schon vor zehn Jahren gelesen habe. Deswegen dachte ich mir unlängst, dass ein Lesetagebuch eine gute Idee wäre. Ich wollte mir eigentlich ein eigenes Lesejournal dafür kaufen. Bisher habe ich mir immer Stichwörter und die Namen der Protagonisten in einem Notizbuch notiert, das wird aber mit der Zeit ziemlich unübersichtlich.

Jedenfalls kam mir dann die Idee, dass ich das ja auch auf meinem Blog machen könnte. Daher werde ich ab sofort zu jedem neu gelesenen Buch einen Lesetagebucheintrag mit einigen Buchinfos posten und die Einträge dann hier auf einer eigenen Seite sammeln.

Edit: Daraus wurde leider vorerst nichts. Ich vergesse einfach immer, mir alles zu notieren! Vielleicht starte ich irgendwann einmal einen zweiten Versuch.

Wie löst ihr das Problem? Merkt ihr euch alles, oder führt ihr ein eigenes Lesejournal?
Labels:
7 Responses
  1. salti Loca Says:

    Ich hab ein kleines Notizbuch, in das ich mir immer Titel, Autor, Seitenzahl und Lese Datum aufschreibe. Das ist zwar auch nicht die ultimative Lösung, weil man ziemlich viel rum blättern muss, wenn man einen bestimmten Titel finden möchte und vor allem, weil ich nur ein paar Jahre zurückblättern kann. Aber trotzdem hat es mich schon ein paar Mal davor bewahrt, ein Buch doppelt zu kaufen, vor allem bei Autoren, die ich immer wieder lese (ich hatte eine Phase, in der ich z.B. viel von John Grisham gelesen habe und schon ein paar Tage später nachschauen musste, weil ich die Titel so nichtssagend fand^^).
    Zusätzlich ist es ein wirklich schönes kleines Notizbuch und ich freu mich jedes Mal, wenn ich wieder etwas eintragen kann :D


  2. Genau das mit dem Rumblättern hat mich an meinem Notizbuch auch etwas gestört. Schön, dass du das mit den Notizen gut hinbekommst :) Doppelte Bücher sind manchmal echt nervig, vor allem wenn man die nicht mochte. Von John Grisham mochte ich das Buch "Die Akte" früher total gerne. Das könnte ich direkt wieder einmal hervorkramen :)


  3. Hey,

    ne, Lesetagebuch führe ich nicht. Ich denke mir auch immer, wenn etwas nicht hängenbleibt, dann ist es so blass im Buch gewesen, dass es nicht in die Rezension gehört. Aber vielleicht ist das auch die Faulheit, die aus mir spricht :)

    LG
    Sonja


  4. Guten Morgen ♥
    Bin soeben über deinen Blog gestolpert und er gefällt mir sehr gut, weil er so schön außergewöhnlich ist. Bin direkt Lesering geworden ♥
    Ich finde die Idee von einem Lesetagebuch auf dem Blog eigentlich richtig gut und bin gespannt, wo es dich überall hin verschlägt.
    Liebe Grüße
    Charleen


  5. Huhu Sonja,
    so kann man das natürlich auch sehen. Irgendwie hast du damit auch recht. Ich komme um ein Lesetagebuch leider nicht herum, bin einfach viel zu vergesslich xD

    Hallo Charleen,
    das freut mich! Vielen Dank ♥ Dein Blog ist aber auch sehr schön, habe ihn mir gerade angesehen :) Da ich dir nun auch folge, lesen wir hoffentlich noch viel voneinander :)


  6. Also ich habe das Problem überhaupt nicht, ich erinner mich, vor allem an gute, Bücher immer recht gut. :)


  7. Dann hast du ein super Gedächtnis :) Ich erinnere mich auch meistens an den Inhalt, merke mir aber Namen, Orte und Buchtitel schlecht.