Direkt zum Hauptbereich

Rezension - Isabell Schmitt-Egner - Vampirromane sind zum Kotzen

Buchdetails:
Titel: Vampirromane sind zum Kotzen
Autorin: Isabell Schmitt-Egner
Genre: Romantic Fantasy/Vampire
Länge: 322 Seiten
ASIN: B0172BST9I

Meine Meinung zum Buch:
Die Autorin Isabell Schmitt-Egner mag anscheinend keine Vampirromane, hat aber trotzdem einen geschrieben, um eine Wette zu gewinnen. Natürlich war ich daher sehr neugierig auf ihr Buch, weshalb ich mir das E-Book bei Kindle Unlimited ausgeliehen habe. Erwartet habe ich einen Roman mit vielen witzigen Dialogen und einem Schuss Romantik. Ich dachte einfach, dass die Autorin das Genre ein wenig aufs Korn nimmt - bedauerlicherweise wurde ich ziemlich enttäuscht. Die Dialoge sind meistens eintönig, zum Schmunzeln bringt mich diese Geschichte leider gar nicht. Die Hauptprotagonisten Phoebe und Mike sind mir zu oberflächlich, ihrer Beziehung fehlt eindeutig eine gute Portion Leidenschaft. Überhaupt verstehe ich nicht, was dieser Roman bezwecken soll. Für eine Parodie ist er zu witzlos und kitschig, für einen Vampirroman viel zu langweilig und für eine Liebesgeschichte zu emotionslos.

Ich hätte dieses E-Book beinahe abgebrochen, brauchte zwei Anläufe, um es endlich zu beenden, weil ich die Handlung schlicht und einfach zu langatmig finde. Am Ende wird die Geschichte endlich spannend, das ist meiner Ansicht nach aber etwas zu spät. Ich finde das wirklich sehr schade! Aus dieser Geschichte hätte man bestimmt viel mehr machen können. Den Schreibstil der Autorin finde ich allerdings nicht schlecht. Ich habe gehört, dass sie normalerweise viel spannendere Geschichten schreibt. Daher werde ich es vielleicht noch mit einem anderen Buch von ihr versuchen. Das Beste an der Geschichte sind für mich definitiv die Katzen, die im Buch vorkommen und Mikes Ersatzvater Berchtold. Berch wäre ein toller Hauptcharakter gewesen, viel interessanter als Mike. Leider kommt er in der Geschichte viel zu kurz. Mir fehlen hier eindeutig Spannung, Emotionen und Wortwitz. Katzenliebhaber und Fans von ruhigeren Geschichten könnten aber durchaus Gefallen an diesem Buch finden.

Meine Bewertung: 2 von 5 Punkten

Kommentare

BeautyChemCam hat gesagt…
Hm, schade, auch wenn das Cover süß ist und die Idee niedlich.
Weinlachgummi hat gesagt…
Hallo Katharina,
mir ist das Buch auch schon aufgefallen, aber ich denke es ist eher nichts für mich nach deine Rezi.
Lg
Tanja
Lady Moonlight hat gesagt…
Huhu Tanja :)

Mich konnte das Buch leider nicht überzeugen, weil es so lange gebraucht hat, bis die Geschichte richtig Fahrt aufnimmt. Am Ende war es etwas spannend, den Rest fand ich aber eher langweilig. Vielleicht gefällt es dir ja trotzdem. Ich mag irgendwie keine Vampirbücher, in denen die Action fehlt. Diese ruhigeren Liebes/Frauenromane sind nicht mein Ding. Solche Bücher gefallen mir wirklich nur, wenn sie viele witzige Dialoge oder viel Gefühl und Tiefe bieten. Das war hier leider nicht der Fall. "Lea - Untermieterin bei einem Vampir" von Anna Winter war z.B. so ein Buch. Null Action, aber viele spritzige und witzige Momente, wenn sich die Hauptcharaktere zanken.

Abraten möchte ich dir von dem Buch aber nicht. Vielleicht magst du es ja lieber. Etwas positives gibt es: Berch ist ein super Charakter! Den mochte ich wirklich gerne :)

LG Katharina